INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Ein Ort der Geschichte: der Schillergarten in DresdenLondon- eine einzigartige MetropoleHighlights der HauptstadtBella Italia - Reiseinformationen ItalienDer Aufstiegs GriechenlandsÖsterreichs sonnigstes Bundesland: Kärnten

Der Ayers Rock in Australien


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Der Uluru in Australien der seit 1873 auch Ayers Rock genannt wird, ist gemeinsam mit den benachbarten Kata Tjuṯa vor gut 800 Millionen Jahren entstanden. Geröll und Schlamm sammelten sich in einer Senke und verklumpten sich unter sehr hohem Druck und ein Teil der Verklumpungen trat infolge von Erdbewegungen wieder an die Oberfläche. Auf der Rückseite des Uluru befinden sich Becken mit Wasser, die von Aborigines als besonders heilig gehalten wurden. Der Uluru besteht aus rostrotem Arkose-Sandstein, welcher seither leider einer stetigen Verwitterung ausgesetzt ist und die Farbe kommt von dem hohen Eisengehalt her. Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist der Uluru kein Monolith, sondern lediglich ein Teil einer größtenteils unterirdischen Felsformation, die darüberhinaus außerdem noch die Kata Tjuta umfasst.

Die Formation des Uluru wird auf bis zu 5 Kilometer Dicke geschätzt und ist circa 100 Kilometer breit. Um den Uluṟu ranken sich sehr viele Legenden der australischen Ureinwohner, die Begebenheiten der Traumzeit erzählen und so versuchen verschiedene Unregelmäßigkeiten im Aussehen der Felsen zu erklären. Am Uluru gibt es außerdem viele Felszeichnungen in mehreren Höhlen, die diese und andere Legenden erzählen. Sie wurden im Laufe der Jahrtausende immer wieder durch übermalen erneuert. Das Gebiet wurde nach einer Gesetzesänderung 1976 an die Aboriginals, die sich selbst Anangu nennen, zurückgegeben. Dabei mussten die Anangu jedoch einem Pachtvertrag über 99 Jahre mit der australischen Nationalparkverwaltung zustimmen. Das Besteigen des Uluru ist daher nur auf der gekennzeichneten Strecke erlaubt, jeodch von den Anangu nicht erwünscht. Je nach Witterung kann der Aufstieg auch geschlossen werden. Das heißt an heißen Tagen, bei Dunkelheit oder schlechtem Wetter wie Regen, Sturm oder Gewitter schließt die Parkverwaltung regelmäßig den Aufstieg. Für Besteigungen an heißen Tagen empfiehlt es sich bis 8 Uhr mit den Aufstieg zu beginnen, da er danach geschlossen wird. Der Eintritt in den Nationalpark kostet 25 AU $ pro Person für eine 3 Tages Karte. Der Zutritt zum Uluṟu und auch anderen Teilen des Nationalparks wird bei religiösen Veranstaltungen der Anangu teilweise oder vollständig für Besucher geschlossen. Australien Reisen lohnen sich also.

Weitere Informationen hier:
http://www.the-whole-world.info/australien.html

Mehr zu diesem Thema:Der AS RomEin(kaufs) Sommer in der StadtBerlin erleben und erfahrenDie Kanarische Inseln, ein KurzberichtUrlaub in Locarono am wunderschönen Lago MaggioreRichtig Trinkgeld geben – Information ist wichtig

Weitere Informationen:
12
copyright
Texter & Content