INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Berufshaftpflicht für SteuerberaterDie umlagefinanzierte Rente in Deutschland und anderen LändernDie Formen der betrieblichen AltersversorgungLeistungsunterschiede von gesetzlicher und privater KrankenversicherungDie private AltersvorsorgeArten von Restschuldversicherungen

Krankenversicherung - privat oder gesetzlich?


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Die gesetzliche Krankenversicherung bietet allen Arbeitnehmern in Deutschland einen gesundheitliche Grundversorgung. Die Kosten werden hälftig von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt, zusätzlich müssen Arbeitnehmer aber noch einen zusätzlichen Betrag von 0,9% des Bruttoentgeldes bezahlen. Die Beiträge liegen zwischen 12% und 15% des Bruttoeinkommens.
Die Absicherung der gesetzlichen Krankenversicherung gerät aber immer wieder in die Kritik. Besser sind Patienten demnach bei der privaten Krankenversicherung aufgehoben. Privat versichern können sich alle Selbständigen, Freiberufler, Beamte und Studenten, und zwar unabhängig von deren Einkommen. Weiterhin haben Arbeitnehmer ab einem mtl. Bruttoentgeld von EUR 3.975 das Recht, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Die Leistungen der privaten Krankenversicherung kann der Versicherte selbst bestimmen. So gibt es einen Basisschutz, der vergleichbar ist mit den Leistungen der gesetzlichen Versicherung. Dieser kann aber zum Beispiel durch den Einschluss der Chefarztbehandlung im Krankenhaus, die Bezahlung aller Medikamente oder die Behandlung durch Heilpraktiker ergänzt werden.
Die Kosten für die private Krankenversicherung übernimmt allein der Versicherte, lediglich bei Arbeitnehmer übernimmt auch hier der Arbeitgeber die Hälfte der Kosten Der Beitrag hier ist nicht abhängig vom Lohn, sondern er richtet sich nach dem Alter, dem Geschlecht und eventuellen Vorerkrankungen des Versicherten.
Ein PKV Rechner kann dabei helfen, schon im Vorfeld über die Kosten Klarheit zu schaffen.


Ein weiterer Vorteil der privaten Krankenversicherung ist die fehlende Budgetierung. Ärzte haben für jeden Kassenpatienten ein bestimmtes Budget, das nicht überschritten werden darf. Zudem ist der gesetzlich Versicherte zur Zahlung der Praxisgebühr verpflichtet.Versicherte bei der privaten Krankenversicherung sind nicht der Budgetierung unterworfen. Somit besteht hier nicht die Gefahr, das Leistungen des Arztes oder spezielle Medikamente auf das nächste Quartal verschoben werden müssen, auch die Terminierung bei Fachärzten wird so beschleunigt. Zudem bezahlen privat Versicherte keine Praxisgebühr und keine Zuzahlung bei Medikamenten.

Weitere Informationen hier:
http://www.pkv05.de/

Mehr zu diesem Thema:AltersvorsorgeBerufsunfähigkeitsversicherung für BerufsstarterAufgepasst beim Abschluss eines TagesgeldkontosPraxisgebühr im AlltagModerner Online-VersicherungsvergleichUnsere Rentenversicherung

Weitere Informationen:
12345
copyright
Texter & Content