INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Eine Pflegefamilie für einen HundKostenfaktoren bei der Haltung eines HundesDer Koi im TeichAuch Tiere mögen es kuschligÜberlegungen zur Anschaffung von AmazonenpapageienHunde in der Hundeschule heute

Der Hund und die Medien


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


In den vergangenen Jahren ist der Hund auch zum Gegenstand kritischer Medienberichterstattung geworden. Ausgangspunkt solcher Meldungen sind meist Unfälle mit Hunderassen, die umgangssprachlich pauschal als „Kampfhunde“ eingestuft sind. Unfälle mit teilweise tödlichem Ausgang. Behördlich als „soKA“ kategorisiert, der Abkürzung für den „sogenannten Kampfhund“, werden bestimmten Hunderassen eine genetische verminderte Beißhemmung zugeschrieben. Eine Definition, die wissenschaftlich bislang nicht nachgewiesen werden konnte. Unter „Beißhemmung“ versteht man das natürliche Verhalten eines Hundes oder Wolfes, welches aggressives Verhalten innerhalb des Rudels vermindert.

Die Rangordnung in Wolfsrudeln wird durch „Unterwerfungsgesten“ bestimmt, die tödliche Kämpfe vermeiden. Unabhängig von der Hunderasse können solche Verhaltensmuster, die im Normalfall im Alter eines Welpen erlernt werden, bei fehlender Sozialisation der Tiere unterdrückt werden. Die häufigsten Beißunfälle werden in Deutschland von Schäferhunden verzeichnet, die nicht den soKAs zugerechnet werden. Bestimmte Hunderassen, wie zum Beispiel der Pitbull, verfügen über eine besonders ausgeprägte Kiefermuskulatur und sind dadurch in der Lage, auch bei einem versehentlichen Biss eine stärkere Verletzung hervorzurufen, als andere Hunde gleicher Größe. Ein sachgemäß durchgeführtes Hundetraining bereits für Junghunde sollte vermeiden, dass der Hund Probleme in der Öffentlichkeit bereitet. Ein Hundeforum oder eine Hunde Community können die wichtigsten Fragen in Zusammenhang mit Hunden klären. Eine völlig andere Wirkung von Hunden in den Medien ist im Zusammenhang mit prominenten Persönlichkeiten festzustellen, die sich in der Öffentlichkeit gerne mit Hunden umgeben. Insbesondere Politiker zeigen sich gerne in Begleitung eines Hundes, der positive Emotionen weckt, die auf die prominente Person übertragen werden sollen.

Weitere Informationen hier:
http://www.dogforum.de/

Mehr zu diesem Thema:Katzen als HaustierePraktische PferdeversicherungenDas Reiten: Keine passive SportartDie Anschaffung einer KatzeErfolgreiches Hundetraining mit DummiesDer Pferdestall im Wandel der Geschichte

Weitere Informationen:
12
copyright
Texter & Content