INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Wann lernen Kinder das Laufen?Fragen während einer SchwangerschaftDie VornamenwahlBücher und Spiele für KinderSichere KindersitzeLesen lernen in der Grundschule

Brustentzündung und stillen


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Die meisten Mütter möchten ihre Kinder so lange wie möglich stillen. Aber auch mit den besten Vorsätzen und auch wenn das Stillen längere Zeit gut geklappt hat, kann es zu Problemen kommen. Es kann sich beispielsweise eine Brustentzündung beim Stillen bilden. Die Symptome: man fühlt sich, als würde man eine Grippe ausbrüten. Die Brust fühlt sich heiß an, reagiert empfindlich auf Druck und ist an einer oder mehreren Stellen hart. Es kann auch zu Fieber kommen. In dieser Situation darf man auf keinen Fall abstillen, dadurch würde die Entzündung nur schlimmer werden.
 
Wichtig ist, dass durchgehend weiter gestillt wird und da eine Brustentzündung eine ernst zu nehmende Krankheit ist mit Auswirkung auf den ganzen Körper gilt strenge Bettruhe. Freunde, Nachbarn oder Verwandtschaft um Hilfe bitten, wenn man alleine nicht zurechtkommt ist wichtig. Und auf jeden Fall sollte der Arzt verständigt werden, er kann Auskunft darüber geben, was nun zu tun ist.
 
Grundsätzlich sollte das Kind nun mindestens alle 2 Stunden trinken, denn eine Brustentzündung bildet sich bei Milchstau und wird nur schlimmer, wenn das Kind nun nicht mehr oder zu selten angelegt wird. Feuchtwarme Umschläge auf der Brust vor dem stillen tun gut, nach dem stillen sollte die Brust gekühlt werden. Möglicherweise mag das Baby aus der entzündeten Brust nicht trinken, weil die Milch salzig oder einfach anders schmeckt. In diesem Fall hilft eine Milchpumpe. Diese ist in der Apotheke erhältlich, der Arzt kann sie per Rezept verordnen. Die Kosten werden von den Krankenkassen rückerstattet.
 
Wenn sich der Zustand nicht spätestens innerhalb von 48 Stunden bessert, sollte man dringend den Arzt erneut verständigen. Es ist möglich, dass dann ein Antibiotika eingenommen werden muss. Das klingt dramatischer als es ist, denn es gibt inzwischen Antibiotika, das man auch während dem Stillen nehmen kann. Man sollte trotzdem vorsichtshalber den Arzt noch mal darauf hinweisen.
 

Weitere Informationen hier:
http://www.baby-mile.de/stillen.php

Mehr zu diesem Thema:Spielzeug für Kinder und die BedeutungBaby - Vom Stillen zur BeikostAprilscherze für KinderDie SchwangerschaftDie Trotzphase in der ErziehungNamen in der Ahnenforschung

Weitere Informationen:
1234
copyright
Texter & Content