INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Mit anderen Fans im Stadion mit fiebernRadfahren für die schlanke LinieDas Fußballspiel von EA GamesPositive Freizeitgestaltung dank sinnvoller VereinsarbeitMöglichkeiten für Sport und Fitness im Kärnten UrlaubTischkicker ist nicht gleich Tischkicker

Indoor Cycling: Mehr als nur ein Wintertraining

von Peter Constantin am 31.01.2012


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Radfahren ist eine sehr gesunde Sportart und ganz nebenbei auch die liebste, sportliche Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Doch was macht man, wenn es draußen kalt ist und die Straßen eisig sind? Indoor Cycling lautet hier die Antwort. Indoor Cycling ist nichts anderes, als ein systematisches Radtraining auf einem Bike. Nur mit dem Unterschied, dass man eben drinnen trainiert. Erfunden wurde das Indoor Cycling schon vor etwa 25 Jahren von dem US-Radrennfahrer Jonathan Goldberg, genannt Johnny G. Johnny stand damals vor dem Problem, dass er sich auf das berühmte Race across America vorbereiten musste. Indoor Cycling in der heutigen Form gab es noch nicht. Und da Johnny in den Bergen von Utah wohnte, wo es lange und strenge Winter hat, ähnlich wie bei uns in den Gebieten der Alpen, konnte er draußen nicht trainieren. Zudem war seine Frau schwanger und er wollte sie nicht allein lassen. Kurzerhand erfand er eine Trainingsmethode, die wir heute als Indoor Cycling kennen. Johnny entwickelte eine Konstruktion, mit er der sein Rennrad einspannen und auf einer Art Rolle fahren konnte. Das Ding stellte er in seine Garage und radelte drauf los. Das alles hatte freilich noch nichts mit dem Indoor Cycling zu tun. Doch Johnny tüftelte weiter.

Bald wurde es ihm zu langweilig, nur stupide vor sich hin zu strampeln und er beschloss sein Training mit lauter Musik zu untermalen. Das übrigens wird beim Indoor Cycling auch heute noch so gemacht. Zudem entwickelte Johnny ein paar Trainingsemthoden, die sich deutlich von dem unterscheiden, was man so auf der Straße trainiert. Diese verfeinerte er und als sich auch noch ein paar Nachbarn von ihm anschlossen, war die perfekte Trainingsform entstanden, die man heute als Indoor Cycling kennt. Es dauerte nicht lange und das Konzept des Radtrainings drinnen breitete sich wie ein Lauffeuer in den USA aus. Von dort an begann schließlich der Siegeszug um die ganze Welt. Heute ist Indoor Cycling ein weit verbreitetes Ausdauertraining, das als musikuntermalte Trainingsform in der Gruppe in fast jedem Fitnessstudio angeboten wird. In der Regel wird man bei organisierten Indoor Cycling von einem ausgebildeten Instructor begleitet und es wird eine Radausfahrt simuliert. Man lernt auch die verschiedenen Fahrtechniken auf dem starren Bike. Indoor Cycling macht viel spaß, wenn es richtig durchgeführt wird und ist ein empfehlenswertes Training für jeden.

Weitere Informationen hier:
http://www.radsporttraining.de/spinning.html

Mehr zu diesem Thema:

Weitere Informationen:
12345
copyright
Texter & Content