INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Mobiles telefonieren ist bereits AlltagDas HandyVertragshandy ist nicht gleich VertragshandyMobile Datenverbindungen - Web von unterwegs nutzenSMS En VogueFlatrate ohne Ende

Ein Handy für 0,-EUR im Handyshop. Wie kommt das eigentlich ?!


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Es ist bei uns in Deutschland bereits seit Jahren ganz normal, dass bereits das aktuellste, erst neu auf den Markt gekommene Handy, für 0,-EUR zu erhalten ist. Doch wie kann ein Handyshop überhaupt solch ein Angebot unterbreiten ?
Das Zauberwort heißt "Subventionierung". Nicht anders als in Politik und Wirtschaft wird auch hier durch "finanzielle Hilfen" versucht, den Verkauf des Hauptproduktes, hier eines Handyvertrages mit Mindestvertragslaufzeit, zu unterstützen. Diese Zuschüsse werden von dem jeweiligen Netzbetreiber geleistet. Diese Vorgehensweise stammt eigentlich noch aus der Zeit, als sich das Handy noch nicht in einem solchen Maße durchgesetzt hat wie heutzutage. Doch da sich diese Vorgehensweise mittlerweile so stark eingebürgert hat, kann ein Netzbetreiber nicht von einem Tag auf den anderen diese Zahlungen einstellen. Das Handy als "Lifestyle-Produkt" wäre für viele überhaupt nicht mehr erschwinlich, der Handymarkt an sich würde würde aufgrund des Absatzrückganges wohl nahezu komplett zusammenbrechen. Doch wo kommen die teils sehr starken Preisunterschiede und unterschiedlichen Angebote eigentlich her ?
Ein Handyshop, welcher seine Geschäfte rein online über eine Internetplattform abwickelt, kann in der Regel für den Endverbraucher günstigere Angebote offerieren als ein Ladengeschäft. Dies liegt daran, dass die fixen Kosten eines Onlineshops einfach viel niedriger sind. So fällt beispielsweise keine Miete an, welche bei einem konventionellen Geschäft einen der grössten Kostenblöcke ausmacht. Auch hat ein gut positionierter Onlineshop im Allgemeinen täglich mehr, wenn auch nur viruelle, Besucher. So kann auch über den höheren Absatz die Gewinnmarge pro verkauftem Artikel geringer ausfallen als im Laden an der Ecke. So kommt es dann auch, dass sogenannte Handy Bundle angeboten werden können, was nichts weiter bedeutet, als das ich zusätzlich zum Handy eine Prämie oder Zugabe beispielsweise in Form einer Spielkonsole, eines Navigationssystems oder eines Notebooks erhalte.
Die Höhe der Subventionierung richtet sich nach dem jeweiligen Handytarif. Als Faustformel gilt dabei: Je höher die monatlichen Fixkosten eines Vertrages, also die gesprächsunabhängigen Kosten wie Anschlussgebühr, Grundgebühr und Mindestumsatz, desto höher sind die finanziellen Zuschüsse der Netzbetreiber. Dies ist an sich logisch, da zwar mittlerweile nahezu jeder Bundesbürger ein Handy besitzt, allerdings ein Grossteil derjenigen sich das Mobiltelefon nur wegen der allgemeinen Erreichbarkeit angeschafft hat. So stiegen mit dem allgemeinen Mobiltelefonabsatz nicht unbedingt die Gesprächseinheiten. Eher das Gegenteil ist der Fall. Die Gesprächszeit je Kunde ist in den letzten Jahren regelmässig gesunken. Und da die fixen Kosten unabhängig von der Anzahl der geführten Gespräche anfallen, sind dies garantierte Einnahmen des Providers während der Mindestvertragslaufzeit. Und je höher eben diese sicheren Einnahmen sind, desto mehr kann der Netzbetreiber den Shopbetreiber für den Verkauf des Tarifes unterstützen.
Prepaid Tarife, welche für gewöhnlich außer einer Art Anschlussgebühr keine weiteren fixen Kosten haben, werden auch nur sehr wenig subventioniert. Daher zahle ich für das Handy an sich auch noch einen relativ hohen Preis. Bei Discounttarifen, wo auch die Gesprächseinheiten noch geringer als bei den Prepaidtarifen ausfallen, gibt es das Mobiltelefon meistens komplett ohne Zuschüsse. Viele Discounter bieten direkt überhaupt kein Handy mit an, sondern lediglich die reine SIM-Karte an sich. Dies liegt daran, dass diese Tarife keinerlei Mindestvertragslaufzeit haben und somit seitens der Netzbetreiber überhaupt nicht vernünftig kalkuliert werden kann, wieviel der geschlossene Vertrag überhaupt einbringt. Denn eine Mobilfunkkarte, welche praktisch so gut wie nie genutzt wird, ist für den Provider ein deutliches Minusgeschäft.
So können wir nur hoffen, dass sich die durch Subventionierungen geprägte Preispolitik von Netzbetreiber und Handyshop so schnell nicht ändert, damit das Handy auch zukünftig noch für jeden erschwinglich bleibt und nicht einmal zu einem absoluten Luxusartikel für einige Previligierte wird.

Weitere Informationen hier:
http://www.handy4you.de/

Mehr zu diesem Thema:Handyverträge. Ein Auslaufmodell?Kostenloses im InternetGünstig vom Handy nach China telefonierenDer Einsatz von MehrwertnummernDSL Tarife — DSL Tarife meint nicht stets dasselbeWortfindung Handy

Weitere Informationen:
1234
copyright
Texter & Content