INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Altes Haus – was tun?Joop Living: Mako-Satin-Bettzeug mit gutem PrestigeStilvoll wohnen im AußenbereichStoffe für die InneneinrichtungDie drei Aspekte beim Kauf von ArmaturenMatratzenauflage für mehr Hygiene

Ein schöner Garten mit einer neuen Terrasse

von Chico Piccolini am 17.06.2011


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Wenn Sie eine Garten oder ein Grundstück um Ihr Wohnhaus haben, gibt es immer viel zu tun. Denn schließlich möchte man es schön haben auf dem eigenen Grund, und es soll eine Zierde und für Besucher und Eigentümer eine Freude sein. Vor allem erreicht man das mit schönen Pflanzen, Büschen und Bäumen. Aber nicht weniger wesentlich sind die baulichen Anlagen, die zu solch einem Grundstück gehören.

Vor allem Einfahrten und Wege, Terrasse und Pergola, Gartenhaus und Hauseingang, sie alle müssen geschickt gestaltet und gepflegt werden. In welcher Weise das geschieht, ist Ihnen überlassen. Es kommt auf die Gegebenheiten an, auf Ihren Geschmack, auf die Gesamtgestaltung des Grundstückes und auch auf die finanziellen Mittel, die eingesetzt werden sollen. Schön sind Eingänge und Einfahrten, die gepflastert sind. Hier gibt es viele Möglichkeiten, von Granit- über Betonpflaster oder Rasengittersteine. Sie alle können Sie auch selbst verlegen. Mit etwas Übung wird es Ihnen garantiert gelingen. Das nötige Werkzeug, wie eine Rüttelplatte, kann man ausleihen. Kies und Steine bekommt man in fast jedem Baustoffhandel.

Auch die Terrasse kann man auf diese Weise erneuern. Wenn Sie hier eine Kiesschicht aufbringen, diese mit einer Rüttelplatte verdichten, und darauf schönes Pflaster legen, haben Sie eine hervorragende, glatte Fläche für Ihre Gartenmöbel. Daran werden Sie viel Freude haben, wenn Sie zum ersten Mal auf der neuen Terrasse sitzen, und den Abend genießen. Auch kann man aus Pflastersteinen schöne Muster legen, lassen Sie hier Ihre Fantasie spielen. Achten Sie an Eingängen darauf, dass es vielleicht lieber keine allzu glatten Steine sind, denn im Winter, bei etwas Frost, verwandeln sich diese leicht in Rutschbahnen. Der Untergrund bei Pflasterarbeiten ist sehr wichtig, denn wenn die Steine ohne guten Unterbau liegen, werden sie sich im nächsten Winter verschieben und heben. Dann ist im Frühling der Schreck groß, wenn der Weg aus Berg und Tal besteht. Dann kann man sich zwar damit behelfen, mit einer Rüttelplatte darüber zu gehen, aber unter Umständen muss das Pflaster herausgenommen und neu verlegt werden.

Weitere Informationen hier:
http://www.denqbar.com/ruettelplatte/

Mehr zu diesem Thema:Betriebszubehör mietenMit einem Staubsauger ohne Beutel Zeit einsparenGewerbliche MietverträgeZertifiziertes EichenholzHaushaltshilfen aus PolenWohlig warm

Weitere Informationen:
12345678910
copyright
Texter & Content