INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Fernstudium die flexible AlternativeFremdsprachen erlernen durch SprachkurseDer Faktor Zeit beim FernstudiumBeachtenswertes bei der Wahl eines SprachkursesGirokonten für StudentenDen kindlichen Horizont erweitern mit Montessori Material

Die Bedeutung von Worten


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Jedes Wort hat mindestens eine Bedeutung. Meist jedoch verfügt ein Wort über mehrere Konnotate, also Nebenbedeutungen. Dass diese Nebenbedeutungen sich sozusagen als haftende Eindrücke der durchlaufenen Jahrhunderte und Kulturen eines Wortes mit in die Gegenwart gerettet haben, zeigt, dass die ursprüngliche Etymologie eines Wortes schwer zu finden ist bzw. es wohl auch dem Wort nicht gerecht würde, es auf nur eine einzige Bedeutung zu reduzieren. Viele Worte bestehen eigentlich aus zwei oder mehreren Teilen. Insofern ist es eine spannende Aufgabe, jeweils den einzelnen Teilen und letztendlich dem neuen Konstrukt ihre jeweilige Bedeutung zuzuordnen.

Ein Synonym für ein Wort zu finden, kann helfen die Bedeutung besser zu verstehen. Genauso aber können auch Antonyme hilfreich sein. Ob man nun Synonyme, Antonyme oder die jeweils einzelnen Teile eines Wortes untersucht - spannend ist diese Aufgabe immer, da die ursprüngliche Bedeutung oftmals im alltäglichen Leben vergangener Jahrhunderte verankert war und jene Bereiche womöglich aus dem modernen Leben verschwunden sind. Insofern gleicht die Suche nach der Bedeutung von Worten oftmals einer Art Archäologie der Sprache, bei welcher man Sediment für Sediment abträgt, um letztendlich einen Kern freizulegen, den man möglicherweise ohne die Hilfe anderer Bücher, Karten und Bilder gar nicht mehr versteht. Jedes Wort hat so etwas wie eine Hauptbedeutung und trotzdem ist auch diese im Kontext des Gebrauchs sehr variabel. Da Wörter sich schnell den herrschenden Umständen anpassen, variiert ihre Bedeutung nicht nur innerhalb zeitlicher, sondern ebenso gesellschaftlicher Ebenen. Letztendlich gleichen Wörter mit ihren Bedeutungen ein wenig Zwiebeln oder auch Nüssen, die man häuten bzw. knacken muss, um an den lebendigen Kern zu gelangen.

Weitere Informationen hier:
http://www.wie-sagt-man-noch.de/

Mehr zu diesem Thema:Wie finde ich den richtigen Nachhilfelehrer für mein Kind?Übersetzer Griechisch: das ist eine praktische SacheNeurolinguistisches Programmieren auf dem VormarschKleine Hilfe – große WirkungAusbildung als KommunikationsexperteBerufe mit Zukunft

Weitere Informationen:
123
copyright
Texter & Content