INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Aktuelles aus dem Bereich Webdesign 2015Handauszeichner im Einsatzwww.wir-machen-internetseiten.de: Mit uns in wenigen Schritten zur eigenen InternetseiteDie Top Ten unter den WerbeartikelnEine Internetagentur macht mehr als nur WebdesignDas richtige Konzept für die Werbung

Druck und Hitze

von Chico Piccolini am 19.02.2014

Druck und Hitze haben in Jahrtausenden aus Mineralien wertvolle, brillante Edelsteine geformt. Druck und Hitze setzt man heute auch in der Drucktechnik ein. Das Tintenstrahlverfahren zum Beispiel ist ein Druckverfahren, bei dem Hitze zur Druckerzeugung genutzt wird. Ein Piezoelement, das ist ein winziges elektrisches Element, erzeugt eine mikroskopische kleine Dampfblase, wenn es in einem flüssigen Medium betrieben wird. Dieses Medium kann als Beispiel eine Farbtinte sein. Diese so erzeugte Dampfblase dehnt sich aus und drückt dabei die Tinte aus der Druckdüse. Die Tinte wird dann auf das Papier oder jedes andere zu bedruckende Medium geschleudert. Da dies viele Male geschieht, bilden sich viele kleine Punkte auf dem Medium, was dann das Bild erzeugt.

Benutzt man bestimmte Tinten, so kann wiederum durch Druck und Hitze eine sogenannte Sublimation durchgeführt werden. Diese Sublimation ist ein Verfahren, um Farben dauerhaft mit einem Medium zu verbinden. Dies geschieht, in dem die Farben in das Medium eindringen. Dies ist zum Beispiel beim Textildruck wichtig. Wird die Farbe in die Faser eingebracht, so verbindet sich dauerhaft mit den Fäden und wird nicht ausgewaschen. Bei der Bedruckung von Textilien ist entscheidend, welche Faserart bedruckt wird. PVC-Fasern als Beispiel werden mit normalen Temperaturen bedruckt. Die Farbe jedoch wird durch ein Hitzeverfahren in eine Dampfphase überführt. Diese Dampfphase, eine Art heißer Farbnebel, wird förmlich in die Fasern gesogen und verbindet sich beim Abkühlen unwiederbringlich mit dem Stoff. Dies erzeugt eine Färbung, die gegen Umwelteinflüsse wie etwa Sonnenlicht, Regen oder Frost geschützt ist. Werbefahnen werden in der Regel mit diesem Verfahren bedruckt, das sich eine dauerhafte Haltbarkeit der Fahne erzeugen lässt. Auf der Seite www.mrdesign.de ist dieses Verfahren sehr gut beschrieben. Ein weiterer dieser Drucktechnik ist, dass die Farbe direkt in die Fasern eingebracht und nicht auf einer Beschichtung, die unter Umständen nicht abriebfest ist und über die Zeit sich von der Faser löst. Dies führt zu Abblätterungen, was unschön anzusehen ist.

Weitere Informationen hier:
http://www.mrdesign.de

Mehr zu diesem Thema:Wenn kleine Ortschaften zu Schlafdörfern werden...Tante Emma lässt grüßenDer direkte Weg zum Kunden

Weitere Informationen:
123456
copyright
Texter & Content