INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Mit Fernstudium Wissen erwerbenDas ArbeitszeitkontoDem Chaos Herr werdenMarketing für die Existenzgründung - Flyer erstellen und verteilenStandortanalyse im BusinessplanÜber die Kunst des Fragens

Älteren Arbeitslosen bleibt Hartz IV länger erspart.


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Die sogenannte Arbeitsmarktreform Hartz IV hat die alte Arbeitslosenhilfe sowie die Sozialhilfe im Jahre 2005 abgelöst. Seit dem erhalten erwerbsfähige Menschen, die länger als drei Stunden am Tag arbeiten gehen könnten, das Arbeitslosengeld Eins und nach erfolgloser Arbeitssuche das Arbeitslosengeld Zwei. Wenn man als "Nicht-Erwerbstätig" gilt, erhält man weiterhin die "alte" Sozialhilfe. Diese Regelung nennt man heute Grundsicherung bei "Nicht-Erwerbsfähigkeit". Eine kürzlich von der Bundesregierung verabschiedete Reform soll verhindern, dass ältere Arbeitslose zu schnell in die Hartz IV Falle geraten. Dies bedeutet, dass ältere Erwerbslose längere Zeit das Arbeitslosengeld I (ALG I) erhalten. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld verlängert sich stufenweise für Arbeitnehmer ab Vollendung des 50.

Lebensjahrs. Die Verlängerung erfolgt unter Berücksichtigung des Lebensalters und der zurückgelegten Versicherungszeit in den letzten fünf Jahren vor der Entstehung des Arbeitslosengeld Eins Anspruches. Die Anspruchsdauer regelt sich wie folgt: Ab dem 50zigesten Lebensjahr erhält man 50 15 Monate das ALG I, wenn man mindestens 30 Monate in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat. Ab 55 Lebensjahre erhält man 18 Monate das ALG I, jedoch nur, wenn man mindestens 36 Monate eingezahlt hat. Und ab dem 58 Lebensjahr erhält man sogar 24 Monate das Arbeitslosengeld, wenn man 48 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt war. Das Arbeitslosengeld Eins orientiert sich an dem letzten Jahres-Netto-Lohn des arbeitslosen Antragstellers. Somit werden Erst danach folgt das ALG II oder eine Rente, die jedoch nicht Abschlagsfrei ausbezahlt wird. Vielen älteren Menschen droht die sogenannte Altersarmut, da die Rentenbeiträge eventuell nicht ausreichen, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Eventuell müssen die Betroffenen dann einen Grundsicherungsantrag zusätzlich stellen, damit sie überhaupt ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Aus diesem Grund ist es wichtig schon heute für das Alter vorzusorgen, da man als älterer Arbeitnehmer mit ansteigendem Alter leider immer weniger Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat. Hilfreiche Fragen und Antworten finden Sie auch in unserem Hartz 4 Forum. Hier können sich Betroffenen unverbindlich und kostenlos austauschen. Im Forum sind täglich Mitglieder unterwegs, die sich genau mit dem Sozialgesetzbuch (SGB) auskennen und sich regelmäßig damit beschäftigen.

Weitere Informationen hier:
http://www.gegen-hartz.de/

Mehr zu diesem Thema:Netzwerke für ErfindungenJobbörsen: Vorteile und aus?Jobsuche im InternetMediation bei KündigungPraktika Werden Sie sich bewusst was Sie beruflich erreichen möchtenTätigkeitsfelder von Biologen jenseits der Forschung

Weitere Informationen:
12345
copyright
Texter & Content