INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Moderne BürozeitenMit dem iPhone 3GS 16GB allzeit die neusten InformationenBrauchen Sie eine Lösung, um Ihren alten PC wieder schneller zu machen?Futter für den DruckerAuf Draht mit PatchkabelnDarauf sollten Sie beim Kauf eines neuen Fernsehers acht geben

Neue Einsatzgebiete für Virtualisierungen


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Während sich bislang der Einsatz von virtuellen Umgebungen auf einen kleinen Kreis von Entwicklern konzentrierte, finden Virtualisierungslösungen mittlerweile auch Ihren Weg angefangen bei privaten Gebrauch bis hin in den professionellen Bereich. Diese Entwicklung macht deutlich, dass virtuelle Maschinen (VM) Vorzüge aufweisen, die an Bedeutung zunehmen. Es können beispielsweise unterschiedliche Betriebssysteme direkt nebeneinander laufen und aufeinander zugreifen. Einzelne VMs können leicht vervielfältigt und portiert werden, oder die Auswirkungen von Patches oder neuen Programmen auf ein bestehendes System getestet werden. Unter den Anbietern auf dem Markt sollen hier drei verglichen werden.Zunächst die Virtual Box von Innotek. Das Programm ist ein Open Source Produkt und kostenlos im Internet erhältlich. Es unterstützt Betriebssysteme von Windows, Mac OS und Linux. Der Allrounder ist bedienerfreundlich und der Assistent ist beim Erzeugen von virtuellen Maschinen hilfreich.Als nächster Anbieter ist Microsoft zu nennen mit dem Programm Virtual PC 2007. Es ist ebenfalls kostenfrei, für Windows Vista optimiert und intuitiv zu bedienen. Wie man sich schon denken kann, unterstützt Virtual PC 2007 hauptsächlich Windows Betriebssysteme wie Windows 2000, Windows XP oder sogar Windows 98. Allerdings bietet Microsoft schon vorgefertigte VMs an, die als Testversionen herunter geladen werden können und mit einen Doppelklick einfach einsetzbar sind.Beide Produkte sind vorwiegend für den privaten, bestenfalls begrenzt für den beruflichen Einsatz geeignet. Da bietet der Hersteller VMware mit Workstation die bessere Wahl. Zwar muss die Software käuflich erworben werden, jedoch erhält man auch ein Produkt, das für den professionellen Bereich ausgelegt ist.Um Workstation nutzen zu können, muss als minimale Systemvoraussetzung ein Prozessor mit 733 MHz und einem Arbeitsspeicher von 512 MB vorhanden sein. Die Technologie ist ausgereift und leistet bedeutend mehr, da es unter anderem Betriebssysteme wie Windows, Linux und Solaris unterstützt. Erfahrene Administratoren vollbringen mit Workstation wahre Performance-Wunder. Und für Benutzer, die sich zum Fachmann entwickeln wollen stehen entsprechende Schulungen zur Verfügung.
Training: VMware Seminare finden Sie bei der SCN GmbH.

Weitere Informationen hier:
http://scngmbh.de/VMWare_-_Workstation_Seminar_Kurs_Training...

Mehr zu diesem Thema:Druckerpatronen und UmweltschutzMit dem Kindle verreisenHacker werden immer dreisterInternet Security bei sozialen Netzwerken verstärktBusiness Intelligence Reporting effektiv erledigenPerforiertes Papier für Laserdrucker

Weitere Informationen:
1234
copyright
Texter & Content