INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Darauf sollten Sie beim Kauf eines neuen Fernsehers acht gebenDruckerpatronen und UmweltschutzMit dem Kindle verreisenHacker werden immer dreisterInternet Security bei sozialen Netzwerken verstärktBusiness Intelligence Reporting effektiv erledigen

Auf Draht mit Patchkabeln

von Chico Piccolini am 10.02.2011


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Lankabel und Router
© Grey59 / PIXELIO
Mit Patchkabeln ist man so richtig auf Draht und immer auf Zack oder auf dem Laufenden, denn die Verkabelung mit Patchkabeln ermöglicht es, sich an Verteiler anzuschließen und so Zugang zu Internet und anderen Kommunikationskanälen zu bekommen. Die heutigen Patchkabel sind so flexibel, dass sie sehr vielfältig vor allem in Bereich moderner Kommunikation eingesetzt werden können. Patchkabel sind entweder besonders flexible Kupferkabel oder so genannte Lichtwellenleiter-Kabel. Beide Formen der Patchkabel sind besonders flexibel und werden bei einem geringen Biegeradius an Festkabel angepasst. Daher rührt auch der synonyme Name Rangierkabel für die rangierfähigen und äußerst praktischen Patchkabel.

Gerade die LWl-Kabel sind eine echte Besonderheit unter den Patchkabeln und können entweder als Einzelkabel oder sogar als Ribbon-Fiber gemacht sein. Man verbindet sie stets über die typischen LWL-Anschlüsse wie LC- Stecker und Co. Die Lichtwellenleiter können entweder Kunststofffaser- oder Glasfaserleitungen sein, die besonders geschützt werden müssen. Ein erster Schritt hierfür ist die grundsätzliche Ummantelung mehrerer Lichtwellenleiter in einem Kabel, wodurch die empfindsamen Fasern gepolstert und geschützt werden. Am besten geht das mit dem so genannten Kammerkabel, das die einzelnen Lichtwellenleiter ganz behutsam in feine Rillen einfasst und dadurch optimal polstert, so dass mechanischer Druck dem LWL-Kabel nichts mehr anhaben kann. Wie gut das Patchkabel aber funktioniert und wie stark die letztendliche Übertragung der Daten ist, das hängt vom einwandfreien Zustand des Kabels ab. So sind weitere Schutzmaßnahmen angebracht und durchaus lohnenswert. Metallelemente sollten vermieden werden, dafür bieten sich Stützelemente an. Und auch Zugentlastungselemente, die eine Überdehnung vermeiden, verhindern präventiv ein potentielles Problemfeld für LWL-Kabel und verbessern so die Funktionsweise der besonderen Kabelsorte.

Weitere Informationen hier:
http://www.laan-tec.com/news.php?news_id46

Mehr zu diesem Thema:Perforiertes Papier für LaserdruckerGaming Stühle - Mehr als eine AlternativeSo funktioniert SQL4automation ConnectorWebsite Design Hamburg

Weitere Informationen:
1234
copyright
Texter & Content