INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:TischfussballKraftsportRafting-Rennsport in ÖsterreichBerühmte TischtennisspielerPulsuhren fürs RadfahrenSportbekleidung Retro

Ein Zelt für die Bergtour


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Der Propeller fängt sich zu drehen und erzeugt einen bis zu 125 Kilometer pro Stunde starken Wind. Direkt davor biegt sich ein Zelt im künstlichen Wind. Ein Zelt darf im Wind nicht umkippen, keinen Regen aufnehmen und muss vor Bodennässe schützen. Je nach Einsatzgebiet muss es auch genug Raum aufweisen, so dass man darin bequem schlafen, sitzen und kochen kann. In der Apsis sollte Fläche für die nasse Ausrüstung sein. Nur wenn ein Zelt diese Forderungen erfüllt, ist es für eine Tour am Berg] qualifiziert. Nur in diesem Fall baut man auch bei drohendem Schlechtwetter sein Zelt ruhig auf und schlüpft schläfrig, aber zufrieden in den Schlafsack. Nur in diesem Fall kann man entspannt dem Rauschen des Gletscherbaches zuhören.
 Haust man hingegen in einer schwankenden Höhlung, wird die Bergtour schnell zum Krampf.
Dabei ist ein hoher Preis keine Gewährleistung für entsprechende Leistungsfähigkeit, das zeigten schon mehrere Test von Zelten bis 700 Euro. Manche  Modelle fallen durch den Windtest, bei anderen ist nicht zufrieden stellend Platz dabei. Bei ausgewählten Herstellern kann man auch mit günstigem Modell ohne Unmut auf Bergtour gehen. Zum Beispiel das Aries Mesh von Exped ist ein günstiges Zelt in dieser Kategorie  und weiterhin ein leichtes, 2,2 Kilo zeigt die Waage an. Abstriche beim Wetterschutz hat man jedoch nicht zu fürchten. Es enthält im Innenraum einen Dachlüfter welcher bei Verlangen für Frischluft sorgt. Es geht auch mit mehr Wohlstand wie zum Beispiel das MSR Mutha Hubba. Der Pracht hat allerdings einen höheren Preis. Mit 3 Kilogramm ist es ungeachtet wirklich leichtgewichtig für diese Größe. Gut abgespannt, schützt das MSR selbst vor 130km starker Wind. Auch anhaltenden Regen oder nassen Waldböden hält es Stand. Die Apsiden aufweisen ausreichend Platz für das Equipmant, im Innenzelt ist genügend Platz für mehrere Leute. Das Fazit: man soll sich vor dem Erwerb eines Zeltes wissen was man unternehmen möchte, und sich im Fachgeschäft beraten lassen.
 

Weitere Informationen hier:
http://www.biwakscharte.de/Schlafsack-Biwaksack:::16.html

Mehr zu diesem Thema:Der GolfplatzSportportalFußball EM 2008Den richtigen Sportwetten Buchmacher findenSportwetten Strategien und TippsTrendsport Wakeboard

Weitere Informationen:
12345
copyright
Texter & Content