INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Tests mit NuklearwaffenDas CRM SystemDie verschiedenen Arten von InstallationenDruckverfahren bei PlastikkartenAdressdatenbanken zum kaufen20. November: Promi-Geburtstage am zwanzigsten November u. Geburtstagsgeschenke

Pokale und ihre Form


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Viele Pokale sind in Kelchform gefertigt und haben auch noch ganz alt hergebracht sogar die obligatorischen Deckel, die sie oben verschließen. Das liegt daran, dass diese Art Pokal im Altertum als Trinkgefässe genutzt wurden. Diese Trinkgefässe, die oft üppig verziert waren, bestanden oft aus sehr hochwertigen Materialien, wie Silber oder Gold. Deshalb hatten sie auch ein sehr großes Gewicht und wurden deshalb auch nur von den Herren der Schöpfung gestemmt. Damit niemand anderes das innenbefindliche Getränk zu sich nahm oder gar irgendetwas zusätzlich dem Inhalt zufügte, konnte man diese Trinkgefässe zusätzlich oben durch einen Deckel verschließen.

Die Form dieser Gefäße entspricht dem eines Kelches. Das heißt, die Trinkschale ruht erhöht auf einem Schaft oder Fuß und hebt sich so alleine durch seine Höhe von den flachen Trinkschalen der „armen Leute“ ab. Denn nur reiche und wohlhabende Leute konnten sich solche Kelche oder Pokale verständlicher Weise leisten. So wurde alleine schon durch die Höhe des Trinkbechers der höhere Stand seines Besitzers gekennzeichnet. Vielleicht ist es deshalb üblich, dass die Pokale, die bei sportlichen Wettbewerben vergeben werden, auch noch diese Form haben. Durch diese altertümliche Form werden Ruhm und Ehre signalisiert. Der Reichtum im finanziellen Sinne rückt hier eher in den Hintergrund. Der Reichtum an Willensstärke oder mehr Sportlichkeit könnte noch eine Ersatzerklärung sein. Natürlich ist ihre aufwändige Formgebung, künstlerische Aufmachung und die Farbe, oft sind das Gold und Silber auch ausschlaggebend für den Eindruck, dass dieses Gefäß von besonderer Bedeutung ist. Inzwischen haben Pokale auch andere Formen, die nichts mehr mit dieser Formgebung zu tun haben. Sie wirken dadurch nicht mehr so altbacken und angestaubt.

Weitere Informationen hier:
http://www.pokalkoenig.de/

Mehr zu diesem Thema:PlastikkartenÄthiopischer KalenderCAD-Programme: Es muss nicht immer 3D seinWissenswertes über Dachreinigung und DachbeschichtungMöglichkeiten für die mobile StromversorgungStadtmagazine - analog und digital

Weitere Informationen:
123
copyright
Texter & Content