INPUX: leben und schreiben!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Lesen Sie hierzu auch:Der optimale Versicherungsschutz dank der privaten KrankenversicherungGeldanlagen zur AltersvorsorgeDer Wechsel innerhalb der Privaten KrankenversicherungBeiträge in einer Privaten KrankenkasseSind Ihre Versicherungen fit für den Urlaub?Wohngebäudeversicherung in stürmischen Zeiten

Steigende Beitragssätze der GKV machen den Wechsel zur PKV interessant


Hat das Internet eine Zukunft? Achtung, Satire!


Aufgrund der steigenden Beitragssätze bei den gesetzlichen Krankenkassen denken immer mehr Versicherungsnehmer über einen Wechsel in die private Krankenversicherung nach. Allerdings ist solch ein Wechsel gar nicht immer ohne weiteres möglich beziehungsweise muss man ganz bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um in die PKV wechseln zu können. So spielt zunächst einmal die Höhe des Einkommens eine bedeutende Rolle. Wer nicht über der so genannten Versicherungspflichtgrenze liegt, der kann nicht wechseln – zumindest nicht als Arbeitnehmer. Selbständige und Freiberufler haben es da schon leichter, sie können auch so in die private Krankenversicherung wechseln.
 
Doch neben der Einkommenshöhe gibt es noch einen weiteren Faktor, nämlich den Gesundheitszustand. Die Anbieter privater Krankenvollversicherungen suchen sich ihre Versicherungsnehmer sehr genau aus, denn wer krank ist verursacht hohe Kosten. Deshalb müssen die Antragsteller sich zunächst einmal einer gesundheitlichen Überprüfung unterziehen. Vom Gesundheitszustand hängt auch ab, wie hoch der Versicherungsbeitrag ausfällt. Anders als bei den gesetzlichen Kassen ist nicht das Einkommen, sondern Gesundheitszustand und Alter für die Berechnung der Beitragshöhe entscheidend.
 
Des Weiteren haben Versicherungsnehmer die Möglichkeit zwischen zahlreichen Tarifen zu wählen. Diese reichen vom Mindestschutz bis hin zu einem äußerst umfangreichen Versicherungsschutz. Einige Versicherungsgesellschaften bieten ihren Versicherungsnehmern sogar Tarife an, bei denen sie den gesamten Jahresbeitrag zurückerstattet bekommen, wenn die Krankenkasse während eines Kalenderjahres keine Zahlungen leisten musste.
 
Deshalb sollte man sich auch intensiv mit der Thematik beschäftigen, bevor man in die private Krankenversicherung wechselt. So kann man zum Beispiel mit Hilfe des Internets den Markt sehr gut durchleuchten und die besten Versicherungstarife ermitteln. Mit einem Versicherungsvergleich ist das ganz einfach: man gibt lediglich die wichtigsten Rahmendaten ein, und schon werden die Tarife von mehreren Anbietern miteinander verglichen und es wird einem angezeigt, bei welchem Versicherungsanbieter man den besten Versicherungsschutz geboten bekommt. Anschließend kann man sich mit der Versicherungsgesellschaft in Verbindung setzen und die erforderlichen Schritte für den Versicherungswechsel einleiten.

Weitere Informationen hier:
http://www.artikel-base.de/versicherungen/private-krankenver...

Mehr zu diesem Thema:Die VersicherungspflichtKrankenversicherung - privat oder gesetzlich?Berufshaftpflicht für SteuerberaterDie umlagefinanzierte Rente in Deutschland und anderen LändernDie Formen der betrieblichen AltersversorgungLeistungsunterschiede von gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Weitere Informationen:
12345
copyright
Texter & Content